Früchte & Pflanzen

Sonderangebote

Newsletter

Früchte & Pflanzen

Manche Früchte und Pflanzen enthalten ausserordentlich viele Vitamine, Antioxidantien und Polyphenole.


Vitamine tragen zur Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit sowie zur Stabilität des Immunsystems bei.


Antioxidantien binden freie Sauerstoffradikale, werden daher als sogenannte Radikalfänger bezeichnet. Zu viele Sauerstoffradikale bewirken Zel...

Manche Früchte und Pflanzen enthalten ausserordentlich viele Vitamine, Antioxidantien und Polyphenole.


Vitamine tragen zur Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit sowie zur Stabilität des Immunsystems bei.


Antioxidantien binden freie Sauerstoffradikale, werden daher als sogenannte Radikalfänger bezeichnet. Zu viele Sauerstoffradikale bewirken Zell- und DNA-Schäden und sind teilweise verantwortlich für den Alterungsprozess des Körpers. Umgekehrt verlangsamen Antioxidantien aus bestimmten Früchten und Pflanzen den Alterungsprozess und helfen bei der Zellerneuerung.


Polyphenole verleihen den Früchten und Pflanzen die jeweilige Farbe und sorgen auch für einen antioxidativen Effekt. Die Polyphenole sollen Entzündungen vorbeugen, vor Tumoren schützen, das Sehvermögen steigern und Arteriosklerose verhindern.

Mehr

Diese Kategorie enthält 183 Artikel.

    A

    • Acerola

      Acerola enthält viel natürliches Vitamin C. Die Frucht wird wegen ihres Aussehens oft auch als Acerolakirsche bezeichnet. Acerolakirschen enthalten auch Provitamin A, Vitamin B1 und B2. Die beiden B-Vitamine sind wichtig für den Energiestoffwechsel.

    • Aloe Vera

      Aloe Vera ist in ihrer arabischen Heimat schon seit jahrtausenden als Heilpflanze bekannt. Das Gel, das in den dicken fleischigen Blättern gespeichert wird, enthält viele wertvolle Wirkstoffe für Haut und Körper. Viele Aloe Vera Präparate enthalten diesen wertvollen Blatt-Gel und sind bekannt zur äusserlichen Anwendung bei trockener Haut, bei leichten Verbrennungen, Brandwunden, Hautirritationen, Insektenstichen, Ekzeme und auch bei Akne und entzündeter Haut. Die Verarbeitung zu Saft und die innerliche Anwendung von Aloe ist bekannt für eine gesundheitsfördernde Wirkung.

    • Ananas

      Ananas ist eine Pflanzenart aus der Familie der Bromeliengewächse und wird heute weltweit in den tropischen Gebieten als Obstpflanze angebaut. Ananas enthält zahlreiche Vitalstoffe und Enzyme, die sie zu einem wahren Naturheilmittel machen. Ananas enthält unter anderem Calcium, Kalium, Magnesium, Mangan, Phosphor, Eisen, natürliches Jod und Zink. Besonders der hohe Bromelain-Gehalt ist aber für die gesundheitsfördernde Wirkung bekannt. Bromelain ist ein natürliches Verdauungsenzym und unterstützt ähnlich wie das Enzym in der Papaya (Papain) die gesunde und vollständige Verdauung unserer Mahlzeiten.

    • Apfel

      Der Apfel ist durch seine grosse Vielfalt beliebt bei Jung und Alt. Er enthält von Natur aus eine grosse Anzahl an Vitaminen, Mineralien und Spurenelemente. Ein Apfel enthält wenig Kalorien und überzeugt in einem erfrischend, fruchtigen Aroma. Der Apfel findet durch seine Beliebtheit in sehr vielen Unterschiedlichen Bereichen seinen Einsatz.

    • Aprikosen

      Die Aprikose, auch bekannt als Marille gehört zu der Familie der Rosengewächse. Die Steinfrucht besitzt einen Durchmesser von 4 bis 8 cm und ist fast kugelig, samtig behaart, hellgelb bis orangerot gefärbt und auf der Sonnenseite oft karminrot gefleckt oder punktiert.

      Das Öl des Aprikosenkerns zieht sofort ein und hinterlässt jede Menge Geschmeidigkeit. Als Bestandteil von Pflegeprodukten ist es speziell für trockene, sehr empfindliche Haut geeignet.
      Dank seiner einmaligen Zusammensetzung pflegt und verwöhnt das Aprikosenöl die Haut und hinterlässt eine unsichtbare Schutzschicht. Somit wirkt es doppelt: nach aussen wird der Schutz gewährleistet und nach innen wirkt es gleichzeitig feuchtigkeitsbewahrend. Wertvolles Vitamin A ist bekannt für seine aufbauende Wirkung. Ebenfalls enthaltenes Vitamin E ist als Vitamin der Jugend und Schönheit bekannt.

      Bittere Aprikosenkerne enthalten eine Blausäureverbindung: Amygdalin. Bei der Verstoffwechslung soll aus Amygdalin ein Stoff im Körper entstehen, der Krebszellen vernichtet, gesunde Zellen aber nicht antastet. Und so kam es, dass Menschen bittere Aprikosenkerne assen, um sich mit Amygdalin von Krebs zu heilen. Während manche Berichte von tatsächlichen Heilerfolgen sprechen, wird auf der anderen Seite vor einer Selbsttherapie mit amygdalinhaltigen Aprikosenkernen gewarnt, da es zu Blausäurevergiftungen kommen könne.

    • Aronia

      Aronia (auch Apfelbeeren, Aronia melanocarpa) wachsen in Dolden an einer buschartigen Pflanze, ähnlich dem Holunder. Ursprünglich aus den USA, werden die schwarzen Beeren heute auch in Europa und der Schweiz angepflanzt.

      Aronia enthält viele wertvolle Pflanzenwirkstoffe (Polyphenole, deutlich mehr als Himbeeren, Erdbeeren oder Heidelbeeren). Eine Gruppe dieser Stoffe heisst OPC (oligomere Proanthocyanidine), eine der stärksten antioxidativen Wirkstoffen überhaupt und ist reichlich in Aronia enthalten. Weiter enthält Aronia alle Vitamine ausser Vitamin B12 und D, sowie Folsäure und ansehliche Mengen von Kalzium, Magnesium, Kalium, Zink und Eisen.

      Durch die vielen wertvollen Wirkstoffe ist Aronia für viele Anwendungsbereiche geeignet.

    • Artischocke

      Cynara scolymus L., Asteraceae (Korbblütlern) Arzneipflanze des Jahres 2003.

    • Ashwagandha

      Ashwagandha, bei uns als Schlafbeere bekannt, ist eine aus Indien stammende Pflanze, welche in der ayurvedischen Medizin eingesetzt wird. Bis vor kurzem war Ashwagandha in unseren Breitengraden noch unbekannt, mittlerweile gibt es aber immer mehr Nahrungsergänzungsmittel, welche die Pflanze beinhalten.
      Der verwendete Pflanzenteil sind die Wurzeln, welche üblicherweise in Pulver verarbeitet wird. Um die natürlichen Inhaltsstoffe zu erhalten, ist es wichtig, dass die Wurzel sorgfältig geerntet und verarbeitet wird.

      Der Ashwagandha Pflanze werden verschiedene positive Effekte zugeschrieben, welche unter anderem Beschwerden lindern sollen, die aus Stress resultieren. So wird die Wurzel bei nervöser Unruhe, Schlafstörungen, Angst und nervlichen Belastungssituationen eingesetzt.

    • Açai-Beere

      Açai Beeren wachsen auf Palmen, die im Amazonasgebiet heimisch sind. Açai Beeren werden seit Jahrhunderten als gesundes Nahrungsmittel verwendet. Die wertvollen Wirkstoffe stärken den Stoffwechsel und können so beim Abnehmen helfen. Die intensiv blau-schwarzen Früchte enthalten viele Pflanzenfarbstoffe und Antioxidantien, darum gilt die Acaibeere auch als Mittel zur Jugendlichkeit.

    B

    • Bambus


      Die Bezeichnung Bambus erhält die Pflanze durch ihren Lärm (“Bam-Boo!”), den sie beim Verbrennen verursacht. Das Wort leitet sich vom englischen “Bamboo” ab.

      Die Bambuspflanze zählt zur Familie der Süssgräser und ist ein baumgrosses, verholzendes Gewächs. Sie wächst so schnell und hoch wie keine andere Art der Süssgräser. Sie kann bis zu einem Meter pro Tag wachsen, bis sie je nach Art eine Maximalhöhe von 35 Metern erreicht.

      Bambus enthält über 77 % Kieselsäure (Silicea). Dies ist eine Verbindung aus Silicium, Wasser und Sauerstoff.
      Kieselsäure ist für den menschlichen Organismus essentiell. Trotz des geringen Anteils im Körper ist sie ein wichtiges Spurenelement und Bestandteil jeder Zelle im Körper. Die in der Kieselsäure enthaltenen Partikel sind sehr klein und können besonders gut aufgenommen werden.

    • Bananen

      Bananen gehören zu den beliebtesten Obstsorten und enthalten wichtige Nährstoffe und Mineralien für Gesundheit und Fitness.

      Bananen enthalten unter anderem die Mineralstoffe Kalium und Magnesium, welche für die Funktion von Muskeln und Nerven wichtig sind. Diese wertvollen Vitalstoffe machen die Bananen zu einem gesunden Snack für zwischendurch. Vorallem für Sportler und sportlich Aktive sind Bananen mit diesen beiden Mineralien wichtig, da beim Training und Schwitzen der Verbrauch an Mineralstoffen steigt.

      Bananen werden als reife rohe Frucht, getrocknet als Dörrobst, oder als Bananenpulver für Drinks und Smoothies verwendet und gegessen. Bei Vitaminplus erhalten Sie Bananen getrocknet und Bananenpulver in bester Qualität.

    • Borretsch

      Der Name Borretsch, auch Boretsch geschrieben, wird vom lateinischen Wort «borra» abgeleitet, was «Gewebe aus rauer Wolle» bedeutet und aufgrund der behaarten Stängel und Blätter zustande kommt.

      Der Borretsch findet als Heilpflanze, aber auch als Gewürzpflanze Verwendung. Borretschöl mit seinen essentiellen Nährstoffen und gesunden Fetten pflegt und regeneriert die Haut. Verschiedene Hautbeschwerden wie Trockenheit, Rötungen oder auch Juckreiz werden gelindert.

    • Braunhirse

      Braunhirse ist durch den charakteristischen Schalenanteil eine hochwertige Mineral- und Ballaststoffquelle.

    • Brennnessel

      Die Brennnessel ist rundherum gesund - von ihren Blättern, Wurzeln bis hin zu ihren Samen.

      Sie wird traditionell während Detoxkuren (Entschlackungs- und Entgiftungskuren) angwendet sowie zur Durchspülungstherapie bei leichten Beschwerden der ableitenden Harnwege.

    • Brokkoli

      Brokkoli oder auch Broccoli ist eine Gemüsepflanze und eng Verwandt mit dem Blumenkohl. Er gehört zu der Familie der Kreuzblütengewächse.

      Brokkoli enthält von Natur aus sehr viele Mineralstoffe wie zum Beispiel Calcium, Eisen, Zink, Kalium, Natrium und Phosphor. Auch Vitamin C sowie wichtige B Vitamine und Vitamin E sind im Brokkoli enthalten. Durch diese Wertvollen Inhaltsstoffe können viele positive Wirkungen auf den Körper beobachtet werden. Brokkoli enthält auch eine hohe Konzentration an Carotinoide und ist in der Lage, die Gesundheit der Augen zu verbessern und die Immunität zu steigern.

      Der Brokkoli zählt zu einer der gesündesten Gemüsesorten überhaupt. Brokkoli kann auch als Nahrungsergänzungsmittel in Form von Tabletten oder Pulver eingenommen werden.

    C

    • Carob

      Carob ist das feingemahlene Fruchtmark der getrockneten Johannisbrotbaum-Früchte. Es ist nährstoffreich, ballaststoffreich und lässt sich vielfältig in der veganen Rohkostküche einsetzen. In Smoothies, Desserts, Torten, Aufstrichen, als Riegel, im Müsli, ja sogar in Kombination mit Chili entfaltet es einzigartige Geschmacksnuancen.

    • Chia-Samen

      Chia Samen sind überdurchschnittlich reich an Antioxidantien, Proteinen, Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralstoffen und Omega-3 Fettsäuren.
      Anitoxidantien schützen die Zellen vor oxidatifen Reaktionen, sprich der Hautalterung. Proteine zählen zu den Grundbauschteinen des menschlichen Körpers. Ballaststoffe dienen als Quellmittel für eine bessere Verdauung und sind gleichzeitig Nahrung für die gesunden Darmbakterien.

      Chia Samen liefern überdurchnittlich viel Magnesium, Kupfer und Vitamin E, zudem decken 25 g Chia Samen 308% des Tagesbedarfs an Omega 3.

    • Chlorella

      Chlorella, die Süsswasseralge für eine ausreichende Micronährstoffversorgung.
      Die Chlorella ist aber auch deshalb ein wertvolles Lebensmittel, da sie völlig frei von Giftstoffen ist. Ihre Zellwand ist aus mehreren Cellulose-Schichten aufgebaut und durch diesen besonderen Aufbau kann die Alge sogar verschiedenste Schafstoffe absorbieren. Dadurch trägt die Chlorella zu einer Entgiftung des Körpers bei: Sie kann beispielsweise Xenobiotika aber auch Schwermetalle binden und in sich einschließen. Da sich die Schadstoffe nicht mehr aus der Bindung lösen können, werden sie später aus dem Körper ausgeschieden.

    • Cranberry

      Die Cranberry stammt aus Nordamerika. Schon die Ureinwohner schätzten die Cranberry wegen ihrer gesundheitsfördernden Eigenschaften. Die ersten europäischen Siedler gaben der Cranberry aufgrund ihrer schnabelähnlichen Blüten den Namen "Crane Berry" (Kranichbeere).

      Nicht zu verwechseln ist die Cranberry (Vaccinium macrocarpon) mit der bei uns bekannten Preiselbeere (Vaccinium vitis-ideae). Beide Pflanzen gehören zwar derselben botanischen Familie an, unterscheiden sich aber in wesentlichen Merkmalen und Inhaltsstoffen. Die rubinroten Beeren des Cranberry-Strauches sind dreimal so gross wie Preiselbeeren. Die Früchte haben viel helles, festes Fruchtfleisch mit intensivem, leicht säuerlichem Geschmack und einer feinherben Note.

    E

    • Echinacea


      Der Rote Sonnenhut (Echinacea purpurea) wurde bereits von den Prärie-Indianern Nordamerikas sehr geschätzt und vielseitig eingesetzt.

    F

    • Feigenkaktus

      Die Kaktusfeige, auch Nopal genannt, hat entwässernde Eigenschaften, verbessert die Verdauung und enthält wertvolle Ballaststoffe, die Fettleibigkeit vorbeugen können.

      Der Feigenkaktus (Nopal) wächst in ganz Amerika wild. Er benötigt nicht viel Pflege und kann überall gepflanzt werden, deshalb ist er auf diesem Kontinent so populär. Er zeichnet sich durch zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften aus und ist deshalb ein ausgezeichnetes Naturheilmittel. Feigenkaktus enthält viel Kalzium, Phosphor, Kalium, Sodium und auch Glucide, stickstoffhaltige Verbindungen, Ballaststoffe, Vitamin A, B, C und K, Chorophyll, Riboflavin und Proteine.

      In der traditionellen Medizin wurde der Feigenkaktus zudem zur Behandlung von Wunden und leichten Hautverbrennungen verwendet.

    • Flohsamen

      Flohsamen von der Pflanze Flohsamen-Wegerich enthalten natürliche Schleimstoffe, welche die Darmfunktionen und Verdauung günstig beeinflussen können. Durch die erhöhte Quellung des Mageninhalts durch die Flohsamen setzt während des Essens schneller ein Sättigungsgefühl ein. Dadurch fällt es leichter, weniger zu essen.

    G

    • Gerstengras

      Die Gerste (Hordeum vulgare) gehört wie viele andere Getreidearten zur Familie der Süssgräser. Pflanzt man das Gerstenkorn in die Erde, so wächst daraus ein langer grüner Halm – das Gerstengras.

      Gerstengras ist ein sehr wertvolles Lebensmittel und für seine besondere Vitalstoffkombination und Nährstoffdichte bekannt.

      Verschiedene Analysen bestätigen, dass Gerstengras mehr Mineralstoffe, mehr Spurenelemente, mehr Vitamine, mehr Chlorophyll, mehr Bioflavonoide und mehr Enzyme enthält als alle übrigen analysierten Grünpflanzen.
      Durch die vielen Mineralstoffe ist Gerstengras eines der basischsten Lebensmittel, das uns zur Verfügung steht.

      Gerstengras enthält einen hochaktiven Stoff namens Proanthocyanidin. Proanthocyanidine sind sekundäre Pflanzenstoffe, welche sich auf Zellebene für unsere Gesundheit einsetzen, also genau dort eingreifen, wo jede Krankheit ihren Ursprung hat: in der Zelle selbst.

      Proanthocyanidine sind Antioxidantien, die unsere Zellen vor freien Radikalen und Toxinen schützen können und auch die Zellen unseres Immunsystems unterstützen.

    • Ginkgo biloba

      Der Ginkgo biloba, bei uns auch bekannt unter dem Namen japanischer Tempelbaum, ist ein Baum, welcher vor 150 Millionen Jahren in Europa verbreitet war. Damals gab es noch weitere Ginkgogewächse, welche sich alle während der Eiszeit aus Europa zurückgezogen haben. Nur der Ginko biloba hat in Südostchina überlebt, wo er seit Jahrzehnten in der chinesischen Medizin Platz gefunden hat.

      Mittlerweile ist der Ginkgobaum weltweit verbreitet, und findet auch wegen seiner Schönheit Anklang. Der Ginkgobaum ist ein 30-40 m hoher Baum, mit einem Stammumfang von bis zu 4 m. Er kann ein Alter von bis zu 4000 Jahren erreichen, wobei die erste Blüte erst nach 25 Jahren entsteht.
      Im Herbst verfärben sich die Blätter goldgelb und fallen ab. Dem Ginkgobaum wird eine ausserordentliche Resistenz gegenüber Umwelteinflüssen, Insektenbefall und Krankheiten zugeschrieben.

      In der Medizin werden Spezialextrakte aus den Ginkgoblättern verwendet, welche mit den gewünschten Wirkstoffen angereichert sind. Über die Wirksamkeit von Ginkgo biloba gibt es zahlreiche wissenschaftliche Studien und positive Medienberichte.
      Verwendet wird der Ginkgo biloba bei Beschwerden wie Durchblutungsstörungen, Schwindel, Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Gedächtnisschwäche oder auch Lernstörungen.

    • Goji Beeren

      Die Original Goji-Beeren (Wolfsbeere, Lycium barbarum) stammen aus den an den Tibet grenzenden Chinesischen Bergtälern. Die Goji Beeren können als Ergänzung zu unserer täglichen Nahrung eingenommen werden. In diesen kleinen roten Wunderfrüchtchen sind viele lebenswichtige Nähr- und Vitalstoffe in einer einzigartigen Kombination enthalten. Goji-Beeren sind dadurch ein typisches Superfood oder Superfruit. Bei Vitaminplus gibts Goji-Präparate als rohe Beeren, Saft oder zur praktischen Einnahme als Kapseln.
      Ideal zum Frühstück, für die tägliche Küche, in Desserts, zum roh essen oder als Aufguss.

    • Granatapfel

      Granatapfel - Punica granatum

    • Graviola

      Graviola oder die Stachelannone

    • Guarana

      Die gesunde Lösung für Jugendliche und Erwachsene - Guarana!

      Die Pflanze ist im Amazonasbecken beheimatet und enthält die 5-fache Menge an Koffein im Vergleich zu einer Kaffeebohne, es wird allerdings langsamer uns somit schonender an den Körper abgegeben.

    H

    • Hagebutten


      Die Hagebutte (rosa canina) auch Wildrose, Hundsrose, Heckenrose oder Apfelrose genannt, zählt zur Pflanzenfamilie der Rosengewächse. Sie ist eine Sammelfrucht, die viele kleine Nüsse enthält. Das Fruchtfleisch der Früchte ist süsssauer und reich an Mineralstoffen, Vitaminen, insbesondere Vitamin C, aber auch Vitamin A, B1 und B2 sowie an Fruchtsäuren.

      In der Pflanzenheilkunde werden die Schalen und Samen (Nüsschen) der Früchte verwendet.
      Das Hagebuttepulver wird aus Schalen und Samen hergestellt und lindert mit seiner antioxidativen Wirkung quälende Gelenkschmerzen und kann die Regeneration des Gelenkknorpels fördern.
      Galaktolipid ist für die entzündungshemmende und schmerzstillende Heilwirkung verantwortlich.
      Die Hagebutte stärkt durch ihren hohen Gehalt an Vitamin C die Abwehrkräfte und schützt den Körper vor Erkältungen und Grippe.
      Der hohe Gehalt an Omega-3-Fettsäuren und Carotionoiden in den Kernen reduziert ausserdem den Feuchtigkeitsverlust der Haut sowie die Talgproduktion und kann bei Akne die Wundheilung fördern. Die Kieselsäure unterstützt die Bildung von neuem Gewebe und regeneriert die Zellen.

    • Hanf

      Hanf (Nutzhanf) ist bekannt für eine ungewöhnlich hohe Nährstoffdichte, wertvolle Proteine und weitere Vitalstoffe für Gesundheit und Wohlbefinden. Gerade die Samen des Hanfes, die kleinen Hanfnüsschen, gehörten bei vielen antiken Zivilisationen zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln. Wissenschaftler fanden heraus, dass Hanf in China, Indien, Babylon, Persien, Ägypten und den Kulturen in Nord- und Südamerika angebaut und genutzt wurde. Hanfsamen enthalten bis zu 24 Prozent hochwertiges Protein in Form essentieller Aminosäuren, die der Mensch benötigt, um daraus körpereigenes Eiweiss aufzubauen. Hanf ist zudem eine hervorragende Quelle für B-Vitamine und Vitamin E. In Hanf findet man deutlich mehr Vitamin B2 (Riboflavin) als in tierischen Produkten.

      Bereits 20 Gramm eines hochwertigen Hanföles genügen, um den Tagesbedarf der wichtigsten essentiellen Fettsäuren zu decken. Hanföl eignet sich zum Dämpfen und Dünsten, sollte aber keinesfalls zum Frittieren oder Braten verwendet werden.

      Hanfprotein (Protein Pulver aus 100% Hanfsamen) wird ein einem speziellen Verfahren gepresst und schonend verabeitet. 2 bis 3 Esslöffel pro Tag werden einfach in Säfte, Wasser oder in Fruchtsäfte gemixt und getrunken. Hanfprotein kann auch ganz einfach Brotrezepturen verfeinern (bis zu 10 bis 20 Prozent der Gesamtmehlmenge) und verleiht Backwaren - ob süß oder pikant - ein nussiges Aroma.

      CBD (Cannabidiol) ist ein Cannabinoid, das in normalem Nutzhanf vorkommt. Im Unterschied zu THC ist CBD nicht psychoaktiv. Hingegen haben CBD Präparate viele gesundheitsfördernde Eigenschaften. Es gibt Hinweise darauf, dass die Wirkung von CBD verstärkt wird, wenn es zusammen mit Kurkuma eingenommen wird.

    • Heidelbeere

      In Europa werden traditionell die Heidelbeeren, auch Blaubeeren oder Schwarzbeeren, gesammelt und als Gesundheitsmittel verzehrt. Heidelbeeren färben aufgrund der enthaltenen Anthocyane beim Verzehr den Mund und die Zähne rot bis blau.

      Der hohe Anteil an wertvollen Pflanzenfarbstoffen sind bekannt zur Erhaltung einer normalen Sehkraft, zudem werden die getrockneten Beeren aufgrund der Gerbsäure gerne gegen Durchfall eingenommen.

    • Hirse


      Hirseprodukte für schöne Haut, Haare & Nägel

    • Holunder


      Holunder (Sambucus nigra) gehört zur Familie der Moschuskrautgewächse. Ursprünglich stammt der Holunder aus Nordamerika und ist heute als Kultur- und Naturpflanze gar nicht mehr vom Alpenraum wegzudenken.

      Nach dem Krieg wuchs der Holunder als erstes aus den Ruinen und schenkte den Menschen mit seinen Beeren ein kräftiges Getränk. Der Saft ist reich an Vitamin C und Vitamin B2 sowie an ätherischen Ölen und Mineralstoffen. Verwendet werden meistens die Blüten (Sambuci flos) oder die Beeren (Sambuci fructus) des Holunders.

      Die darin enthaltenen Flavonoide weisen eine antioxidative Wirkung auf und schützen die Körperzellen vor dem Angriff freier Radikale. Dadurch werden die Zellwände stabilisiert und stärken zusätzlich das Immunsystem. Holunder wirkt zudem schweisstreibend und auswurfsfördernd und wird bei Fieber und Erkältung eingesetzt.

    I

    • Ingwer


      Ingwer (Zingiber officinale) ist auch unter den Bezeichnungen Ingwerwurzel, Immerwurzel sowie Ingber und Imber bekannt. Vielen bekannt sind auch die Anwendungsgebiete bei Erkältung oder Übelkeit.

      Heute findet die Ingwerknolle grosse Wertschätzung in der Küche und Medizin, doch die Hautanwendung liegt in der Naturheilkunde und Heilung verschiedenster Beschwerden. Verantwortlich für die Hauptwirkungen des Ingwers sind die zu den Scharfstoffen gehörenden Gingerole und das ätherische Öl. Die Scharfstoffe regen die Magensaftproduktion an und bringen dadurch die Verdauung in Schwung. Studien konnten zeigen, dass Gingerole entzündungshemmende, schleimlösende und schmerzstillende Eigenschaften haben.

    K

    • Knoblauch

      Knoblauch findet in fast allen Kulturen und Küchen Anwendung. Nicht nur als würzende Zutat, dank vieler wertvollen Wirkstoffe werden Knoblauchpräparate auch medizinisch für die Gesundheit und das Wohlbefinden eingesetzt. Knoblauch ist bekannt für die Gesunderhaltung von Blut, Blutgefässe und Herz. Forschungsergebnisse und viele wissenschaftliche Studien belegen die bewährten Einsatzgebiete der Wunderknolle Knoblauch.

      Knoblauch in roher Form zu essen, bereitet aber vielen Menschen wegen des stechenden Geruchs und des Effekts auf Magen und Verdauung, sowie wegen der unangenehmen Ausdünstung durch Haut und Atemluft, Schwierigkeiten. Dadurch können die Vorteile des rohen Knoblauchs bislang nicht von allen Personen uneingeschränkt genutzt werden. Bei Vitaminplus erhalten Sie Knoblauch Präparate in fermetierter Form - der sogenannte Schwarze Knoblauch. Im Unterschied zu normalem Knoblauch ist der Schwarze Knoblauch komplett geruchlos und ohne Nachgeschmack.

    • Kokosnuss

      Die Kokospalme oder Kokosnusspalme ist ein tropisches Palmengewächs, an dem die Kokosnuss wächst. Schon die Bewohner der tropischen und subtropischen Gebiete wussten, wie wertvoll Kokos als Nahrungsquelle und für die Gesundheit ist. Das einzigartige Aroma und die vielen wertvollen Nährstoffe werden für Gesundheit und Wohlbefinden sehr geschätzt. Kokosnuss enthält viele Mineralstoffe, hochwertige Eiweisse und Fette.

    • Kurkuma

      Kurkuma, auch genannt Gelbwurzel, ist die bekannteste Zutat von Curry und gilt als die Königin der Gewürze. Kurkuma gehört zu den Ingwergewächsen wie Ingwer, Kardamom und Galgant. Die Wurzeln werden sowohl als Heilmittel wie auch als Gewürz verwendet.

      Bereits in der Antike wurden Kurkumapräparate wegen ihrer gesundheitsfördernden Eigenschaften geschätzt. Die gesundheitlich wirksame Substanz heisst Curcumin. Bekannt ist der Einsatz von Kurkuma Präparaten vor allem bei Darmbeschwerden und entzündlichen Darmerkrankungen.

    • Kürbiskerne

      Kürbiskerne

    L

    • Löwenzahn

      Löwenzahn (Taraxacum officinale) auch Pusteblume oder Kuhblume genannt, ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Korbblütler.

    M

    • Maca

      Seit mehr als 2000 Jahren wird Maca in den peruanischen Hochebenen angebaut. Bereits in der Blütezeit der Inkas wurde die Maca-Wurzel wegen ihrer vitalisierenden und leistungssteigernden Eigenschaften sehr geschätzt. Ausserordentlich reich an Vitalstoffen und Phytonährstoffen gibt die Power-Knolle ausgleichende Energie bei Stress und ist beliebt als Quelle von Energie und Ausdauer.

      Eine starke Kombination sind dabei Präparate mit Macawurzel und L-Arginin.

      Jetzt Macapulver Präparate bei Vitaminplus entdecken!

    • Maulbeere

      Maulbeere

    • Melisse

      Die medizinische Verwendung der Melisse hat eine tausendjährige Tradition. Schon im Altertum wurde die Melisse als Arzneipflanze angebaut. Melissenpräparate sind bekannt für die Anwendung bei Schlafstörungen, Unruhe und nervösen Beschwerden.

    • Moringa

      Moringa, auch bekannt als der Baum des Lebens oder der Wunderbaum, ist eine Pflanze die vor allem in Afrika beheimatet ist, verwandte Arten sind auch im Iran und in Indien zu finden. Die Pflanze braucht tropisches bis suptropisches Klima um zu gedeihen, liebt aber trockene Böden.
      Das Öl der Moringa Samen ist auch bekannt als Behenöl oder Behennussöl und wird bereits seit Jahrhunderten in der Hautpflege verwendet. Moringa ist reich an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen, Proteinen und Aminosäuren und wirkt strak anitoxidativ. Zermahlt man die Nüsse, haben diese die Eigenschaft, verschmutztes Wasser wieder trinkbar zu machen. Dabei genügt eine Menge von 0.2 g für einen Liter Wasser.

      Die gebündelte Kraft steckt jedoch in den grünen Blättern. Die enthalten neben Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren, 7 Vitamine (Vitamin A, B1, B2, B3, C, E und K1) und 14 Mineralstoffe (Mangan, Chrom, Zink, Magnesium, Natrium, Phosphor, Calcium, Kalium, Schwefel, Eisen, Kupfer, Selen, Bor und Arsen), so wie 8 essentielle Aminosäuren und 22 Eiweisse. Alles zusammen ergibt eine stark antioxidative Wirkung.

      Moringa in den Medien
      20Min: Moringa lässt Powerfoods verblassen
      OK!: Moringa gesünder als Gemüse

    • Mönchspfeffer

      Der Mönchspfeffer, auch bekannt unter dem Namen Agnus castus, ist ein bis zu 4 Meter hoher Strauch, welcher dunkle, kleine Steinfrüchte trägt. Diese erinnern optisch an Pfeffer, deshalb auch der Name Mönchspfeffer.
      Aus den reifen und getrockneten Früchten werden standardisierte Trockenextrakte hergestellt, welche vor allem in der Frauenheilkunde eingesetzt werden.

    N

    • Noni

      Noni-Früchte (Morinda Citrifolia)

    O

    • Olive

      Die Olive (Olea europaea) gehört zur Familie der Ölbaumgewächse. Der gesundheitliche Nutzen dieser Früchte, aus denen feinstes Olivenöl gepresst wird, ist hinlänglich bekannt. Jedoch auch die Blätter des Olivenbaumes haben unglaublich wertvolle Eigenschaften.

    P

    • Papaya

      Papaya

    • Pelargonium

      Pelargonium

    • Preiselbeere

      Die Preiselbeeren kennen wir sonst in der guten Küche als würzig-süsse Beigabe zu Wildfleisch oder gebackenem Camembert. Roh mag kaum jemand die Preiselbeere essen, weil sie leicht bitter und zusammenziehend schmeckt. Diese herben Eigenschaften sind es jedoch, die die roten Beeren und auch die Blätter des kleinen Strauches zu einer wertvollen Heilpflanze machen.

      Nicht zu verwechseln ist die Preiselbeere mit der Cranberry (Vaccinium macrocarpon).

      Preiselbeere, die kleinen Beeren mit grosser Wirkung! Forscher haben herausgefunden, dass Preiselbeeren echte Beschützer sind. Bestimmte Substanzen, ähnlich wie in den Cranbeeries, verhindern das Einnisten von Kolibakterien an den Schleimhäuten der Blase und hemmen die Ausbreitung dieser schädlichen Bakterien. Damit gelten Preiselbeer-Produkte als sinnvolle Mittel zur Vorbeugung von Harnblasenentzündungen. Und wenn sich die Blase bereits öfter meldet, als Ihnen lieb ist, sind sie die Helfer in der Not. Preiselbeerprodukte helfen sanft und schonend, lassen die empfindliche Vaginal-Keimflora intakt und können auch zusammen mit Antibiotika eingenommen werden. Gerade nach Abschluss einer meist nur kurzen Therapie mit Antibiotika ist es sinnvoll, Preiselbeerprodukte während mindestens drei bis vier Wochen einzunehmen, da in dieser Zeit das höchste Risiko für eine erneute Infektion besteht.

      Und nicht vergessen: Wichtige Unterstützung ist eine reichliche Flüssigkeitszufuhr, so dass Nieren und Blase gut «durchgespült» werden.
      Damit Sie in Zukunft nur noch «müssen», wenn Sie wollen.

    R

    • Rosenwurz

      Die Rosenwurz, auch bekannt unter dem lateinischen Namen Rhodiola rosea, gehört zur grossen Familie der rosenartigen Gewächse, da das Duftaroma beim Anschneiden der Wurzeln sehr ähnlich ist. Die mehrjährige Pflanze fühlt sich vor allem in den kalten Zonen Chinas, Russlands sowie im Norden Europas wohl.
      Als Arzneidroge werden die Wurzel und das Rhizom verwendet. Diese enthalten in erster Linie Glykoside, welche für die Wirkung verantwortlich sind.

      Der Rosenwurz werden verschiedene positive Eigenschaften zugeschrieben. Anhand von Studien wird besagt, dass sie stimulierende und adaptogene Effekte hat, und so einerseits mehr Energie liefert und andererseits die Stresstoleranz erhöhen soll. Rosenwurzpräparate werden demzufolge bei Müdigkeit, Erschöpfung, Reizbarkeit und Anspannung angewendet.

    S

    • Sacha Inchi

      Sacha Inchi wird aus der Inkanuss, auch Inca Inchi oder Berg-Erdnuss genannt, gewonnen. Es ist etwas ganz Besonderes unter den Superfoods, da keine andere bekannte Pflanze bzw. kein anderes Pflanzenprodukt so viele Omega-3-Fettsäuren enthält wie Sacha Inchi.

    • Salbei


      Der Salbei gehört zu den Kräutern, die im Mittelmeerraum heimisch sind, bei uns aber auch gut in jedem Garten gedeihen. An der richtigen Stelle gepflanzt wuchert er über mehrere Quadratmeter.

      Der Salbei (Salvia off.) wurde vermutlich bereits im alten Ägypten gegen Bauchkrankheiten, Zahnschmerzen und Asthma eingesetzt. Im Papyrus Ebers (1500 v.Chr.) ist Salvia off. als Mittel gegen Juckreiz aufgeführt. Die Hippokratiker rühmten seine wohltuenden, stärkenden und menstruationsfördernden Eigenschaften. Unter dem Namen Salvia wird die Pflanze von den Römern Plinius, Dioskurides und Galen in ihren Werken beschrieben. Sie empfahlen ihn zum Wärmen und Zusammenziehen, bei Husten und Heiserkeit.

      Ein wesentlicher Inhaltsstoff der Salbeiblätter ist das ätherische Salbeiöl (Salviae aetheroleum). Es handelt sich um das aus den Blättern und Stängeln von Salvia officinalis L. durch Wasserdampfdestillation gewonnene ätherische Öl. Es liegt als farblose bis schwach gelbliche, bewegliche Flüssigkeit vor, die mit wasserfreiem Ethanol mischbar ist.

      Salbei ist bei uns vorallem bekannt als natürliches Heilmittel bei Halsschmerzen und Halsentzündungen. Ausserdem ist Salbei bekannt für seine schweisshemmende Wirkung.

      Bei Vitaminplus finden Sie verschiedene Salbeipräparate wie Salbeitee, Salbeipastillen und Salbeiöl.

    • Sanddorn


      Sanddornbeeren enthalten viel Vitamin C und weitere Wirkstoffe für Gesundheit und Vitalität.

      Die hellorangen, stark sauer schmeckenden Beeren des Sanddorn-Strauches werden schonend gepresst und zu Fruchtsaft und weiteren Präparaten verarbeitet. Die Einnahme von Sanddorn stärkt das Immunsystem und die Abwehrkräfte.

      Bei Vitaminplus erhalten Sie Sanddorn als Sanddorn Tee, Sanddorn Saft, Sanddorn Kapseln und Sanddorn Creme.


      Weitere Informationen zu Sanddorn

    • Schisandra

      Schisandra – die Beeren der fünf Geschmäcker (Wu Wie Zi) - schmecken tatsächlich sehr ungewöhnlich und werden in China schon seit Jahrtausenden gegen zahlreiche Gesundheitsbeschwerden angewendet. Die beliebten Beeren sind bekannt für mehr Power und Energie, eine Stärkung der Libido von Mann und Frau, und sie sollen das Gedächtnis, die Sehfähigkeit und das Gehör stärken. Dadurch gelten die Schisandra-Beeren auch als Jungbrunnen und schenken durch die vielen Wirkstoffe Vitalität und Gesundheit bis ins hohe Alter.

    • Soja

      Soja enthält Phytoöstrogene und schenkt während den Wechseljahren Ausgleich und Wohlbefinden.

      Zu Beginn der Wechseljahre treten bei vielen Frauen Symptome wie Hitzewallungen, Schweissausbrüche, Schlafstörungen, Ruhelosigkeit und Verstimmung auf. Soja-Isoflavone haben sich dabei als sanfte pflanzliche Alternative zur Linderung dieser Beschwerden erwiesen. Soja-Isoflavone besitzen die Fähigkeit, Östrogenmangelzustände sanft auszugleichen.

    • Spinat

      Spinat

    • Spirulina

      Die Spirulina Alge ist ein sehr nährstoff- und proteinreiches Nahrungsergänzungsmittel, das in manchen Teilen der Welt als Bestandteil der täglichen Ernährung gegessen wird. Eingeborene Völker der Azteken verspeisen noch heute regelmässig und täglich Spirulina Algen.

      Spirulina hat einen sehr hohen Proteingehalt von 50-70%, dieses gut verdauliche pflanzliche Eiweiss enthält alle essentiellen Aminosäuren. Spirulina enthält zudem die höchste Konzentration an Carotin, Vitamin B12Eisen und Spurenelementen. Ausserdem enthält Spirulina Alge auch die Fettsäure Gamma-Linolensäure, die für eine entzündungshemmende Wirkung bekannt ist.

      Spirulina Algen versorgen den Körper mit wichtigen Nährstoffen, die mittlerweile in konventionellen Lebensmitteln, die auf ausgelaugten Böden wachsen, fehlen. Die Vereinten Nationen und die World Health Organization empfehlen die Spirulina-Alge auch für Kinder.

      Spirulina Präparate können sehr gut mit Goji Beeren kombiniert werden.


    • Stevia

      Stevia Produkte - als kalorienarmes Süssungsmittel und als Ersatz für Zucker.
      Stevia ist für Diabetiker geeignet.

    • Süssholzwurzel

      Süssholzwurzel

    T

    • Teebaum

      Das Teebaumöl kommt aus Australien und wird aus dem australischen Teebaum (Melaleuca alternifolia) gewonnen. Teebaumöl hat eine entzündungshemmende Wirkung und wird vor allem bei Hautkrankheiten erfolgreich eingesetzt. Schon die Ureinwohner Australiens nutzten die Wirkstoffe des Teebaums und fanden für das Teebaumöl einen vielseitigen Einsatz bei allerlei Symptomen.

      Teebaumöl kann zahlreiche Beschwerden lindern und ist ein guter Helfer bei Hautkrankheiten aller Art. Zudem ist Teebaumöl auch bei Erkältungen und Infektionen ein alternatives Mittel, um Linderung zu schaffen. Teebaumöl wird auch in der Aromatherapie bei vielen Erkrankungen eingesetzt. Der Duft des Teebaumöls ist frisch und sehr intensiv.

      Wissenswertes über Teebaumöl

    • Thymian

      Thymian - Heilkraft durch ätherische Öle

      Thymianprodukte enthalten viele wertvolle Wirkstoffe für die kalte Jahreszeit. Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und Heiserkeit behandelt man daher idealerweise mit Thymianpräparaten. Es gibt kaum ein Einsatzgebiet, wo der Thymian nicht helfen könnte.

      Seine grösste Stärke liegt jedoch in seiner heilsamen Wirkung auf die Atmungsorgane. Die ätherischen Öle des Thymians regen die Tätigkeit der Flimmerhärchen auf den Schleimhäuten der Atemwege an. Dadurch wird zäher Schleim gelöst und abtransportiert - für entspanntes Atmen durch den Duft ätherischer Öle.

      Thymianpräparate gibt es u.a. als Heilkräutertees, Pastillen, Badezusätze, Salben.
      Die bewährte Secret of Life Thymian Salbe ist ein richtiger Profi in Sachen Erkältung, riecht angenehm frisch und ist auch für Kleinkinder ab dem 6. Lebensmonat geeignet.

    W

    • Weihrauch

      Weihrauch (Boswellia serrata) mit dem wertvollen Wirkstoff Boswelliasäure ist bekannt für seine sanfte Wirkung bei verschiedensten Beschwerden.

    • Weizengras

      Weizengras Pulver ist für einen sehr hohen Chlorophyll-Gehalt bekannt und hat eine stark basische Wirkung. Durch diese wertvollen Wirkstoffe wird Weizengraspulver auch bei Entsäuerungs-Kuren eingesetzt.
      Das Chlorophyl ist für einen gesunden Sauerstoff-Transport im Blut bekannt und findet sich u.a. auch reichlich in Grünkohl, BrokkoliBrennessel und Petersilie.
      Im Weizengras findet sich auch der Pflanzenwirkstoff Lutein, welcher für eine positive Wirkung auf die Augen bekannt ist.

    Z

    • Zimt

      Zimt wird seit tausenden von Jahren für verschiedenste Anwendungsbereiche eingesetzt. Die Zimtrinde enthält wertvolle Wirkstoffe für Gesundheit und Wohlbefinden. Zimtpräparate gibt es als Zimtrindenpulver, Zimt Kapseln, Zimt Oel, Gewürztee's mit Zimt und auch Zimt Sohlen.

    Früchte und Pflanzen

    Manche Früchte und Pflanzen enthalten ausserordentlich viele Vitamine, Antioxidantien und Polyphenole. Vitamine tragen zur Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit sowie zur Stabilität des Immunsystems bei. Antioxidantien binden freie Sauerstoffradikale, werden daher als sogenannte Radikalfänger bezeichnet. Zu viele Sauerstoffradikale bewirken Zell- und DNA-Schäden und sind teilweise verantwortlich für den Alterungsprozess des Körpers. Umgekehrt verlangsamen Antioxidantien aus bestimmten Früchten und Pflanzen den Alterungsprozess und helfen bei der Zellerneuerung. Polyphenole verleihen den Früchten und Pflanzen die jeweilige Farbe und sorgen auch für einen antioxidativen Effekt. Die Polyphenole sollen Entzündungen vorbeugen, vor Tumoren schützen, das Sehvermögen steigern und Arteriosklerose verhindern. Vitaminplus führt viele gesundheitsfördernde Früchte- und Pflanzen-Produkte im Sortiment, hier ein Auszug davon:

    Açai-Beere

    Die Açai-Beeren wachsen auf Palmen, die in den überfluteten Böden des Amazonas heimisch sind. Die schwarz-violetten Früchte enthalten wertvolle Antioxidantien und Polyphenole. Die Acai-Beere ist vitamin- und mineralstoffreich und verfügt über ein- und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Die Acai-Beere wird daher auch als Super-, Power- oder Wunderfrucht bezeichnet. Bei Vitaminplus sind Pulver und Kapseln aus der Açai-Beere der Marken BionaturisPurasana und Hoyer erhältlich.

    Acerola-Frucht

    Die Acerola stammt ursprünglich von der mexikanischen Halbinsel Yucatan. Heute wird sie aber auch in Panama, Brasilien, Mexiko, Texas, Guatemala und Jamaika angebaut. Die Acerola-Früchte sind eine wahre Vitamin C-Bombe. Weitere Vitamine wie A, B1 und B2, sowie Mineralstoffe wie Kalium und sekundäre Pflanzenstoffe machen die Acerola zu einer äusserst gesunden Frucht. Wegen ihres saftigen Fruchtfleisches und der sehr dünnen Haut kann die Acerola kaum gelagert werden. Daher sind die Acerola in europäischen Ländern kaum als frische Früchte erhältlich und werden in Pulver- oder Kapselform angeboten. Bei Vitaminplus sind viele verschiedene Pulver, Kapseln, Kau- und Lutschtabletten aus der gesunden Acerola-Frucht erhältlich.

    Aloe Vera

    Es gibt viele Aloe-Pflanzen, aber nur eine Aloe Vera – die echte Aloe. Die Aloe Vera stammt vermutlich aus der arabischen Halbinsel, ist heute aber auch in Mexiko, Indien und im Mittelmeerraum verbreitet. Dank den fleischartigen Blättern und dem Gel auf der Innenseite der Blätter kann die Aloe Vera sehr viel Wasser speichern und in Trockenperioden davon zerren. Das Aloe Vera-Gel verfügt über Selbstheilungskräfte. Bei Verletzungen der Blätter lässt das Gel die Wunde schrumpfen und verschliessen. Diese heilenden Kräfte haben vor Jahrtausenden wohl auch die Menschen beobachtet. Die Aloe Vera ist daher eine der ältesten und bekanntesten Heilpflanzen. Aloe Vera wird sowohl äusserlich als auch innerlich angewendet. Das Aloe Vera-Gel hilft bei Wundbehandlungen, Hautkrankheiten, trockener Haut, Insektenstichen und leichten Verbrennungen. Aloe Vera wird aber auch innerlich bei Zahnfleischentzündungen, Magen-Darm-Beschwerden oder Gelenkschmerzen verwendet. Bei Vitaminplus sind äusserlich anwendbare Aloe Vera-Gels als auch einzunehmende Aloe Vera-Säfte erhältlich.

    Aronia-Beeren

    Die Aronia-Beere, auch als Apfelbeere bezeichnet, gehört zur Familie der Rosengewächse. Die schwarzen, erbsengrossen Früchte werden ab Mitte August geerntet. Die Aronia-Beeren haben einen süss-herb-säuerlichen Geschmack, ähnlich jenem der Heidelbeeren. Wegen des hohen Gehalts an Vitamin A, Vitamin B2, Vitamin C, Vitamin K, Folsäure und Flavonoidsäure zählen die Aronia-Beeren zu den Heilpflanzen. Aronia wirkt stark antioxidativ, das heisst sie reduziert den oxidativen Stress in den Zelle. Die Aronia-Früchte werden zu Kapseln, Pulver, Säften oder getrockneten Beeren verarbeitet. Bei Vitaminplus sind die Aronia in Form von Brei, Kapseln, getrockneten Beeren, als Nascherei mit überzogener Schokolade, als Saft oder Tee erhältlich. Auch das erste deutschsprachige Buch über die Heilpflanze Aronia kann über den Vitaminplus-Shop bestellt werden.

    Brokkoli

    Der Brokkoli oder italienisch „Broccoli“ ist eine Gemüsepflanze und gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse. Der Brokkoli ist eng mit dem Blumenkohl verwandt. Dank seines hohen Gehalts an den Vitaminen A, B1, B2, B6, C und den Mineralstoffen Calcium, Eisen, Kalium, Phosphor und Zink gilt der Brokkoli als eine der gesündesten Gemüsesorten überhaupt. Bei Vitaminplus ist der Brokkoli in Pulver- oder Kapselform (Morga Vegicaps) erhältlich.

    Chia-Samen

    Die Chia-Samen werden von der mexikanischen Chia-Pflanze geerntet. Wegen ihres hohen Nährstoffgehalts waren die Chia-Samen ein wichtiges Grundnahrungsmittel der Azteken. Die Chia-Samen sind reich an ungesättigten Omega 3- und Omega 6-Fettsäuren, Proteinen, Antioxidantien, Mineralstoffen, Vitaminen und Ballaststoffen. Daher gelten die Chia-Samen als äusserst gesund. Die Chia-Samen sollen den Blutzuckerspiegel senken, Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen und antioxidative Wirkungen haben. Bei Vitaminplus sind die Chia als naturreine Samen (z.B. von Purasana), in Brei- und Riegelform, als Sirup oder als veganes Öl erhältlich. Chia-Kochbücher liefern viele Rezeptideen.

    Chlorella

    Die Chlorella ist eine Süsswasseralge und verfügt über die höchste, je in Grünpflanzen gemessene Chlorophyl-Konzentration. Dieses grüne Blut hat für den Menschen eine entgiftende Wirkung. So schützt Chlorella die Leberzellen vor Umweltgiften, Zahngiften (z.B. Amalgan), Schimmelpilzen und anderen toxischen Substanzen und scheidet sie schnellstmöglich über den Darm aus. Chlorella stärkt ausserdem das Darm- und Kreislaufsystem und sorgt wegen der stark basischen Wirkung für ein ausgewogenes Säure-Basen-Gleichgewicht. Vitaminplus hat Chlorella-Tabletten und -pulver von Bio KingMorga und Purasana im Sortiment.

    Cranberry

    Die Cranberry heisst übersetzt grossfrüchtige Moosbeere oder Kranbeere. Den Namen verdankt sie europäischen Einwanderern, welche die Staubfäden der Blüten an einen Kranichschnabel (crane) erinnerten. Cranberry wird vor allem in Neuengland, USA grossflächig kultiviert. Cranberry enthalten die Antioxidantien Proanthocyanidine (PAC), welche das Anhaften von Bakterien insbesondere an den Harnwegen verhindern. Klinische Studien beweisen, dass Cranberry-Produkte Harnwegsinfektionen wirksam vorbeugen. Vitaminplus führt Cranberry in verschiedenen Formen im Sortiment. Sei es als getrocknete Beeren von Bio King, als Kapseln von Morga oder als Beeren-Mix von Purasana.

    Flohsamen

    Flohsamen werden aus Samenschalen des Wegerichs gewonnen. Die Pflanze wird als „Flohsamen-Wegerich“ oder „Flohkraut“ bezeichnet. Namensgeberin sind die kleinen, rotbraun glänzenden Samen innerhalb der Schale, die Flöhen zum Verwechseln ähneln. Angebaut wird der Flohsamen-Wegerich in Indien und Pakistan. Flohsamenschalen gelten als Quellmittel und Stuhlaufweicher. Die enthaltenen Ballaststoffe können mehr als das 50-fache an Wasser binden. Daher werden Flohsamen auch als unterstützendes Mittel beim Abnehmen und bei der Gewichtskontrolle eingesetzt. Als Darmregulans helfen die Flohsamenschalen bei Durchfall und Verstopfung. Vitaminplus hat verschiedene Flohsamenpräparate im Sortiment: von naturreinen Flohsamen und Flohsamenschalen, über Flohsamenkapseln bis zu Flohsamen-Sättigungscaps.

    Goji-Beeren

    Die Goji-Beere (oder Gemeiner Bocksdorn, chinesische Wolfsbeere) gehört zur Familie der Nachtschattengewächse. Verwendet wird die kleine, rote Goji-Beere in der chinesischen Küche und in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Wegen ihres hohen Vitamin- und Mineralstoff-Gehalts gilt die Goji-Beere als Superfruit. Die Goji-Beere senkt den Blutdruck und Blutzuckerspiegel, hilft bei Augenproblemen und stärkt das Immunsystem. Bei Vitaminplus sind Goji-Beeren in verschiedenen Formen erhältlich: von Bionaturis und Morga Goji-Kapseln, über getrocknete Goji-BeerenGoji-Säfte bis zum Purasana Beeren-Mix.

    Hagebutten

    Hagebutten oder Rosenäpfel wachsen an verschiedenen Rosenarten, vor allem an der Hunds-Rose. Die Frucht der Hagebutte enthält viele kleine Nüsse und wird daher als Sammelfrucht bezeichnet. Das Fruchtfleisch schmeckt süsssauer und ist reich an den Vitaminen A, B1, B2 und C. Die Fruchtschale der Hagebutte enthält viele Pflanzensäuren und Pektide. Der aus der getrockneten Schale zubereitete Tee wirkt daher leicht harntreibend und hilft bei Blasen- und Nierenleiden. Das Pulver der Hagebutte hilft nachweislich bei Gicht, Rheuma und Arthrose. Bei Vitaminplus sind Hagebutten-PulverHagebutten-PulverkapselnMorga Hagebutten-Vegicaps und feine Hagebutten-Tees erhältlich.

    Ingwer

    Ingwer (Zingiber officinale) ist in den Tropen und Subtropen heimisch. In der Nase riecht er angenehm aromatisch, auf der Zunge schmeckt der Ingwer aber würzig und scharf. Ingwer besteht aus ätherischem Öl, Harzsäuren und der scharfen Substanz Gingerol und ist reich an Vitamin C sowie an Mineralstoffen wie Eisen, Calcium, Kalium, Magnesium, Natrium und Phosphor. Ingwer ist längst nicht mehr nur eine beliebte Zutat in der Küche. Auch in der Naturheilkunde nimmt Ingwer einen wichtigen Platz ein. Ingwer wirkt antioxidativ, entzündungshemmend und antiemetisch (brechreizstillend). So fördert Ingwer die Verdauung, stärkt den Magen und regt den Appetit und Kreislauf an. In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) wird Ingwer auch bei Erkältungen, Muskelschmerzen und Rheuma verordnet. Im Vitaminplus-Shop sind verschiedenste Ingwer-Präparate erhältlich: Ingwer-TablettenIngwer-KapselnIngwer-Bonbonsverschiedene Ingwer-TeesSchönenberger Ingwer-Saft und sogar ein Ingwer-Sauna-Duft.

    Kurkuma

    Kurkuma oder Curcuma wird auch als Gelber Ingwer, Gelbwurzel oder Safranwurzel bezeichnet. Curcuma gehört zur Familie der Ingwergewächse. Kultiviert wird Kurkuma vor allem in Indien, das selbst 80 Prozent der Welternte verarbeitet. Kurkuma wird wegen seiner intensiven gelben Farbe als Färbemittel verwendet und ist Hauptbestandteil des Currypulvers. In Asien schätzen die Leute seit Generationen die wertvollen Inhaltsstoffe von Kurkuma. Der gelbe Farbstoff Curcumin wirkt dabei antioxidativ und entzündungshemmend, Kurkumapräparate werden bei verschiedensten Beschwerden verwendet. Es ist bekannt, dass Kurkuma zusammen mit schwarzem Pfeffer besser aufgenommen wird. Vitaminplus führt verschiedene Kurkuma-Produkte im Sortiment: von Kurkuma-Kapseln zum Beispiel der Marke Alpinamed, über Kurkuma-TeeKurkuma-Gewürzpulver bis zu Kurkuma-Gewürzmischung für Milchshakes. Das erste deutschsprachige Buch vermittelt viel Wissenswertes über die heilenden Kräfte der Kurkuma.

    Maca

    Die Maca-Pflanze gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse. Maca wird in den peruanischen Hochanden auf über 4000 Metern über Meer angebaut. Die süsslich schmeckenden Maca-Knollen weisen in getrocknetem Zustand einen sehr hohen Nährwert auf, vergleichbar mit Weizen, Reis oder Mais. Ausserdem sind Maca-Knollen reich an Mineralstoffen wie Calcium und Eisen, an Fettsäuren und Sterolen. Maca-Knollen steigern die körperliche Leistungsfähigkeit und psychische Belastbarkeit und sollen sexuelle Funktionsstörungen beheben. In westlichen Ländern wird das Pulver aus der Maca-Pflanze daher auch als natürliches Potenzmittel verkauft. Vitaminplus hat verschiedene Maca-Produkte im Sortiment: Maca-KapselnMaca-RiegelMaca-Pulver der Marke Purisana und Maca-Sirup. Ein Buch vermittelt viel Wissenswertes über die einzigartigen Kräfte der Maca-Wurzel.

    Sanddorn

    Sanddorn, auch bekannt unter den Namen Audorn, Dünendorn, Fasanenbeere, Haffdorn, Sandbeere und Seedorn, gehört zur Familie der Ölweidengewächse. Ursprünglich stammt der Sanddorn aus Nepal. Heute ist der Sanddorn sowohl in Ost- und Westasien als auch in Mitteleuropa beheimatet. Die gelblich bis orangeroten Sanddornbeeren sind reich an Vitamin C, Betacarotin, Gerbstoffen und ätherischen Ölen. Sanddorn enthält sogar geringe Mengen an Vitamin B12, welches ansonsten fast nur in tierischen Produkten vorkommt. Vor allem wegen seines hohen Vitamingehalts wird Sanddorn gerne bei fieberhaften Infekten, zur Vorbeugung von Erkältungskrankheiten und in der Genesungsphase verwendet. Sanddorn-Öle sind reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Carotinen und Vitaminen und nehmen daher vermehrt Einzug in der Hautpflege. Vitaminplus bietet verschiedene Sanddorn-Produkte in Form von SäftenHeissgetränkenTeesKapseln und Intimpflegecrèmes an.

    Schwarzer Knoblauch

    Schwarzer Knoblauch oder Black Garlic ist ein argentinischer Knoblauch, der in Japan über einen längeren Zeitraum natürlich fermentiert (gealtert) wird. Während des Gärprozesses entstehen aus dem Zucker und den Aminosäuren des Knoblauchs gelbbraune bis schwarze organische Verbindungen, welche dem Knoblauch die typisch dunkle Farbe verleihen. Im Gegensatz zum weissen Knoblauch verursacht der schwarze Knoblauch keine unerwünschten Ausdünstungen und Blähungen. Dennoch gehen durch die Gärung keinerlei wertvollen Inhaltsstoffe wie Vitamin B1 und B2 verloren. Schwarzer Knoblauch hat eine gesundheitsfördernde Wirkung auf das Blut, die Blutgefässe und das Herz-Kreislauf-System. Bei Vitaminplus finden Sie Alpinamed-Kapseln aus schwarzem Knoblauch, praktisch zum Einnehmen und völlig geruchlos.

    Teebaum

    Der in Australien beheimatete Teebaum gehört zur Familie der Myrtengewächse. Das Teebaumöl wird aus den Zweigen und Blättern des Teebaums gewonnen und enthält vor allem den Wirkstoff Terpinen-4-ol. Bereits die australischen Ureinwohner wussten um die heilende Wirkung des Teebaumöls. Heute findet das Teebaumöl wegen seiner antibakteriellen, antiseptischen und fungiziden Wirkung Anwendung bei verschiedenen Hautkrankheiten, in der Wundbehandlung, bei Hühneraugen, Rheuma, Muskelschmerzen, Krampfadern, Raucherhusten und sogar bei Befall durch Ungeziefer. Das Teebaumöl ist Bestandteil in verschiedenen Kosmetik- und Körperpflegeprodukten. Bei Vitaminplus finden Sie eine grosse Auswahl an Teebaumöl-Produkten: von Fusscrèmes und Fusssprays über Gesichtswasser, Hautcrèmes, Pickeltupfer, Lippenpflegestifte und Shampoos bis zu Mundwasser, Zahnpasta, Zahnfaden und Zahnfleischgels.

    Weihrauch

    Weihrauch bedeutet „heiliges Räucherwerk“ und wird aus dem Weihrauchharz des Weihrauchbaumes gewonnen. Weihrauch ist reich an Harzen (50 bis 70 Prozent), ätherischen Ölen, Schleim und Proteinen. In der indischen Heilkunde (Ayurveda) wird Weihrauch seit mehr als 5‘000 Jahren bei Gelenk- und Muskelbeschwerden eingesetzt. In der modernen Medizin ist Weihrauch für seine schmerzlindernde und abschwellende Wirkung bekannt. Im Vitaminplus-Shop sind verschiedene Weihrauch-Einreibegels erhältlich.